Über uns

Wappen Familie Hiller

 

1928 übernahm der Großvater von Willi Hiller den landwirtschaftlichen Betrieb mit Wirtsstube in Ziemetshausen. Die schwäbische Version eines solchen Betriebes hieß dann „Zum Wirtle“. Aus dem „Wirtle“ ist der Gasthof Adler geworden. Bereits die Eltern von Willi Hiller, die den Betrieb 1946 übernahmen, sind daran gegangen, den Grundstein für den heutigen Adler zu legen.

Damals – im Jahre 1946 – wurde mit den ersten Renovierungsarbeiten begonnen. 1956 sind die ersten Fremdenzimmer eingerichtet worden. Ab diesem Zeitpunkt gab es im Adler regelmäßig warme Küche. Willi und Marianne Hiller haben den Betrieb 1976 übernommen und sind seither bemüht, die Tradition zu erhalten. Es folgten verschiedene Aus- und Umbaumaßnahmen, die auch von Willi und Marianne Hiller fortgesetzt wurden. So ist im ehemaligen Kuhstall heute ein schmucker Saal für 80 Personen enstanden und in die „Tenne“ sind moderne Gästezimmer eingebaut worden. „Modern sein und trotzdem Tradition bewahren“ ist das Motto von Willi und Marianne Hiller.

Die vierte Generation ist schon vollkommen im Betrieb des Gasthof Adler Ziemetshausen eingestiegen. Tochter Katrin Hiller hat in Bad Grönenbach Ihre Lehre als Köchin absolviert. Ihr Weg führte Sie nach München, in die Küche des Hotel Königshof, wo sie Ihren jetzigen Ehemann Jan Hiller kennenlernte.

Zusammen ging es in das Weinhaus Neuner und die Waldwirtschaft Großhesselohe. Danach ging es in die schönste Weinregion Amerikas - Napa Valley in Kalifornien. Beide waren dort in einem klassischen französischen Restaurant „Das Angele“ tätig. Die nächste Station führte beide nach Wien in das Hotel Le Meridien, wobei Katrin zu diesem Zeitpunkt in den Service wechselte. Zum Schluss ihrer Lehrjahre begann Katrin eine zweijähriges Studium zur staatl. geprüften Hotelbetriebswirtin an der Hotelfachschule Berlin.

Jan Hiller startete zuerst eine Ausbildung als Fleischer und lernte danach die Kochkunst im bekannten Hotel Adlon Berlin unter Küchenchef Karl Heinz Hauser. Einige Zeit blieb er noch im Gourmetrestaurant Lorenz Adlon. Nach dieser Zeit zog es ihn nach Palm Beach/Florida in eines der renommiertesten Hotels der Ostküste in das „The Breakers“.

Zusammen im Königshof traten beide ihre Wanderjahre an. In der Zeit als Katrin an der Hotelfachschule studierte, arbeitete Jan zwei Sommersaisons auf der Ferieninsel Sylt, im Restaurant Rauchfang, war bei der Catering Firma Kofler & Kompanie in Berlin tätig sowie als Küchenchef im Restaurant Friedrichs.

Seit dem 1. Januar 2015 wird der Betrieb von Katrin & Jan Hiller traditionell weitergeführt.

Zum Gedenken an Sepp Frieder und Hyazinth Wäckerle benannten wir zwei unserer Wirtsstuben nach ihnen, die Hyazinth-Wäckerle-Stube und Sepp-Frieder-Stube.

  • Hyazinth Wäckerle, geboren in Ziemetshausen am 16. 5. 1836 und gestorben am 02. 02. 1896. Verfasser des bekannten Volksliedes „Hei! grüeß die Gott Ländle …“ und zahlreicher Mundart-Gedichte.
  • Sepp Frieder, wurde in Ettenbeuren geboren und wuchs in Ziemetshausen auf, lebte seit 1950 in München und verstarb dort 2001. Er wurde ausgezeichnet mit zahlreichen Akademiepreisen. Im Hause befinden sich  acht Bilder des Künstlers.